Öffnungszeiten:  Mo‑Fr  08:00‑19:00  Sa  09:00‑18:00
Telefon:  05441-5449555

AKTION LÄUFT BEREITS Netflix kündigt inaktiven Nutzern die Verträge

PC Doktor Diepholz > Allgemein > Computer > AKTION LÄUFT BEREITS Netflix kündigt inaktiven Nutzern die Verträge
AKTION LÄUFT BEREITS Netflix kündigt inaktiven Nutzern die Verträge

Diese Nachricht betrifft Hunderttausende Netflix-Nutzer. Und das Unternehmen erklärt, es handele ja in ihrem Sinne. Seit Mai kündigt der Streamingdienst inaktiven Usern die Verträge!

Viele Menschen kennen das: Das Abo ist abgeschlossen, jeden Monat werden, je nach Angebot, zwischen acht und 16 Euro automatisch vom Konto eingezogen. Manche haben das Gefühl, für diesen Preis nicht oft genug einzuschalten. Andere nutzen Netflix gar nicht mehr. Aber das Abo zu kündigen, vergisst man auch regelmäßig. Das nervt!

Im Mai 2020 ist Netflix gegenüber solchen inaktiven Usern selbst aktiv geworden. Denn ja: Das Unternehmen kann kontrollieren, wie häufig man einschaltet.

Wer länger als ein Jahr nicht eingeloggt war, wird nun zuerst von Netflix per Mail oder per App angeschrieben, wie das Unternehmen in einer Mitteilung erklärt. User werden dann gefragt, ob sie ihr Abo aufrechterhalten möchten.

„Wenn sie auf diese Bestätigungsanfrage nicht antworten, dass sie das Konto behalten möchten, werden wir das Abonnement automatisch kündigen“, heißt es von Netflix. Die Begründung: guter Service. Der Online-Streamingdienst will inaktive User offenbar nicht weiter abzocken.

Außerdem heißt es: „Sollte ein Mitglied sich später entscheiden, doch wieder Mitglied zu werden, kann es Netflix problemlos wieder aktivieren.“ Nach der Kündigung bleiben Profile, Favoriten und Einstellungen demnach noch zehn Monate gespeichert.

Macht Netflix mit den freiwilligen Kündigungen nicht ordentlich Miese? „Diese inaktiven Konten machen mit einigen 100 000 Mitgliedern nur weniger als ein halbes Prozent unserer Kunden aus und sind in unserem Finanzbudget bereits berücksichtigt“, erklärt das Unternehmen dazu.

Weltweit hat Netflix rund 183 Millionen zahlende Nutzer. Zuerst hatte „finanzen.net“ über die neue Praktik berichtet.

Schreibe einen Kommentar